JETIbox Adapterkabel

Posted Geschrieben von CSK Modellbau in 2012     Comments 43 Kommentare
Nov
15

Das Adapterkabel für die JETIbox Profi. Die Lösung für alle Futaba Piloten!

Modellpiloten welche die bewährte Futaba Fernsteuerungstechnik einsetzten und gerne in den Genuss von JETI-Telemetrie kommen möchten, greifen oftmals auf die JETIbox Profi zurück. Ein starker Allrounder mit viel Technik.

Schön wäre nun das automatisches ein- und ausschalten der JETIbox über die Fernsteuerung. Am einfachsten ist eine Lösung über den 6-poligen Futaba-Stecker, damit entfallen Eingriffe ins innere des Senders. Allerdings gibt es ein Problem: Die Futaba-Schnittstelle erlaubt am geschalteten Ausgang nur einen maximalen Strom von etwa 80mA. Da die JETIbox Profi aber bis zu 210mA benötigt, würde dies die Elektronik des Senders zerstören.

Nicht so mit unserem Adapterkabel, dieses benötigt nur circa 1-2mA und schaltet damit die JETIbox zuverlässig ein und aus. Außerdem wird das PPM-Signal (Summensignal) durchgeschleift, wo durch auch das Fliegen mit dem Duplex EX Protokoll möglich wird. Über eine weitere Leitung kann die JETIbox von der Fernsteuerung mit Spannung versorgt werden. Damit entfällt das laden des integrierten Akkus, dies erfolgt nun vom Sender aus.

Um die grundlegende Funktionsweise zu erklären haben wir ein kurzes Video für Sie:

Wir haben uns bemüht eine möglichst einfache und gut verständliche Anleitung zu schreiben. Sollten Sie dennoch etwas nicht verstehen, bitten wir Sie einen Kommentar auf dieser Seite zu hinterlassen.

Bedenken Sie auch, dass gewisse Grundkenntnisse im Umgang mit elektronischen Bauelementen gefordert werden. Bei falscher Handhabung kann es zu erheblichen Sach- und Personenschäden kommen, besonders wenn Sie mittels der JETIbox Profi fliegen möchten. Wir distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen Schäden und Folgen, die durch den Nachbau dieses Adapterkabels entstehen können.

 

Was wird benötigt:

Alles was Sie zum Bau des Adapterkabels benötigen, kann in einem gut sortierten Elektrofachgeschäft bezogen werden. Der Einfachheit halber haben wir einen Warenkorb bei Reichelt.de zusammen gestellt: Link zum Warenkorb

Vorsichtshalber sollten Sie von der Buchsenleiste lieber zwei bestellen, da diese sehr schnell zerstört werden können. Bei dem Schrumpfschlauch handelt es sich um Zehnerpacks, dieser sollte für zahlreiche Adapterkabel reichen. Außerdem wird noch ein wenig 0,5qmm Servokabel und für die Optik Gewebeschlauch benötigt. Den Gewebeschlauch beziehen wir über die Firma Emcotec: Link zum Geflechtschlauch

Als Grundlage für den 6-poligen Futaba Stecker dient ein Simulatorkabel. Achtung: Nicht jeder Stecker lässt sich öffnen. Wir haben gute Erfahrungen mit den original Robbe-Futaba Produkten und mit den Nachbauten von der Firma Kyosho gemacht.

 

Platine vorbereiten:

Als erstes wird die Streifenrasterplatine auf das richtige Maß gebracht. Dafür dient entweder eine Dekupier- bzw. Bandsäge oder eine Dremel mit Trennscheibe. Es werden vier Reihen nebeneinander und acht Löcher hintereinander benötigt. Anschließend wird an zwei Stellen das Kupfer entfernt. Dies gelingt am besten mit einem Bohrer oder einem Cuttermesser. Bei der Cuttermesser-Variante wird rechts und links in die Kupferleiterbahn geschnitten und danach das Kupfer dazwischen weg gekratzt.

 

Platine bestücken:

Nun folgt die Bestückung der soeben vorbereiteten Platine. Achten Sie auf die richtige Temperatur Ihres Lötkolbens. Eine zu hohe Temperatur kann sehr schnell die Halbleiter-Bauelemente zerstören. Oftmals erzielt man mit einer breiten Lötspitze (2-3mm) und niedriger Temperatur (etwa 310°C) bessere Ergebnisse als mit einer dünnen, heißen Lötspitze.

Stecken Sie als erstes den Optokoppler „PC817“ an den richtigen Platz und biegen Sie die Beinchen auf der Rückseite um. Anschließend können die beiden Widerstände positioniert und durch umbiegen der Beine fixiert werden. Wichtig: Vertauschen Sie nicht die beiden Widerstände miteinander. Erkennbar ist der richtige Widerstand am aufgedruckten Strichcode. Der Widerstand an sich kann allerdings auch verkehrt herum eingebaut werden

4,7 kOhm = 4700 Ohm = Gelb / Violette / Schwarz / Braun / Braun

10 kOhm = 10000 Ohm = Braun / Schwarz / Schwarz / Rot / Braun

Nachdem Sie alle Drähte verlötet und gekürzt haben, folgt die Montage des P-MOSFETs. Das MOSFET „IRF 4905“ (Bauteil mit dem Kühlkörper) wird wie abgebildet zurecht gebogen und anschließen mit einem Tropfen Sekundenkleber auf dem Optokoppler „PC817“ befestigt. Danach können Sie in ruhe die drei Beine mit der Platine verlöten.

Damit ist die Herstellung der Platine auch bereits abgeschlossen.

 

Der Futaba Stecker:

Um an den Futaba-Stecker zu kommen, wird das Gehäuse vorsichtig geöffnet und sämtliche vorhandenen Kabel entfernt. Bei dem Kyosho-Kabel ist außerdem ein winziger SMD-Widerstand zwischen Kontakt 1 und 2 verlötet. Dieser muss ebenfalls entfernt werden.

Jetzt können Sie das Servokabel in der gewünschten Gesamtlänge anbringen. Dabei kommt die braune Litze an Kontakt 2, die orange Litze an 3 und rot an Kontakt 4. Ein weiteres circa 50mm langes oranges Silikonkabel kommt an Kontakt 5. Dieser fünfte Kontakt dient indirekt zum ein und ausschalten der JETIbox.

Im Anschluss wird über alle vier Litzen ein 25-35mm langer Schrumpfschlauch gezogen. Ist alles gut verschrumpft darf der Stecker wieder geschlossen werden. Am Ende des Schrumpfschlauchs müssen Sie nun das rote und braune Kabel durchtrennen. Außerdem wird das orange Kabel von Kontakt 5 auf die selbe Länge gebracht. Achtung: Durchtrennen Sie nicht die orange Litze von Kontakt 3!

Damit sollte der komplizierteste Teil abgeschlossen sein.

 

Kabel mit Platine verbinden:

Die drei Litzen, welche von dem Futaba-Stecker kommen, werden wie abgebildet mit der Platine verlötet. Kontrollieren Sie lieber mehrmals die richtige Polung. Auf der anderen Seite der Platine wird die rote und braune Litze entsprechend gekürzt und ebenfalls mit der Platine verbunden. Das orange Kabel von Kontakt 3 wird einfach neben der Platine vorbei geführt.

Anschließend darf der Gewebeschlauch in passender Länge über gezogen und mit einem kurzen Stück Schrumpfschlauch fixiert werden.

Beim nächsten Schritt wird die Platine vollständige eingeschrumpft. Vergewissern Sie sich zuvor jedoch noch einmal, ob alles an seinem Platz ist. Der 12,5mm Schrumpfschlauch kann nach dem zusammenziehen noch mit den Fingern etwas in Form gebracht werden. So schließt dieser gut mit dem schmaleren Schrumpfschlauch ab. Sollte der große Schlauch nicht über die Platine passen, kann dieser Vorsichtig mit einer Spitzzange aufgeweitet werden.

Abschließend kann zur Sicherung noch beidseitig ein Tropen Sekundenkleber an die Schrumpfschlauchöffnungen gegeben werden.

 

Der JETIbox Stecker:

Nun kommen wir zum letzten Schritt: Die Montage des JETIbox-Steckers. Dazu muss als erstes aus dem 10-poligen Stecker ein 6-poliger Stecker entstehen. Bewährt hat sich ein Tellerschleifgerät. Auch gut ist eine Dremel mit Trennscheibe oder einfach eine ganz normale Feile. Schleifen Sie vorsichtig die überflüssigen vier Kontakte weg. Anschließend werden noch die drei Beinchen mit einem Seitenschneider weg geknipst. Wir empfehlen die nicht benötigten Goldkontakte in der Buchse zu belassen, dadurch entsteht eine festere Steckverbindung.

Nachdem ein kurzes Stück Schrumpfschlauch von etwa 20mm auf den Gewebeschlauch geschoben wurde, kann das Kabel mit dem Stecker verlötet werden. Die braune Litze liegt dabei ganz außen, gefolgt von der roten und zum Abschluss der orangen. Überprüfen Sie, ob sich die Kontakte nicht untereinander berühren! Ist dies Geschehen, darf der Schrumpfschlauch über gezogen werden.

 

Das fertiges Kabel:

Es ist soweit… Sie haben Ihr eigenes Adapterkabel für den sicheren Betrieb der JETIbox Profi an einer Futaba Fernsteuerung erstellt.

Ihr Team-CSK wünscht Ihnen viel Spaß beim basteln und fliegen!

 

Technischer Hintergrund:

Für die Fernsteuerung Futaba FX30 / T12 und FX40 / T14 wird noch ein 35MHz Modul benötigt. Dies dient zur Aktivierung der PPM-Ausgabe an der 6-poligen Lehrer-/Schüler Buchse. Alternativ können Sie auch unsere bereits angelegten Modelle auf Ihre Fernsteuerung kopieren. Dazu benötigen Sie die File System Utility und die beiden Modellspeicher. Sollten Sie die Modellspeicher auf eine andere Fernsteuerung kopieren wollen, müssen Sie diese zuvor mit dem Model Data Converter umwandeln.

Hier nun noch der Schaltplan des JETIbox Adapterkabels. Bei dieser SMD Version ist zusätzlich noch ein Simulator Anschluss vorgesehen.

43 Kommentare zu “JETIbox Adapterkabel”

  • Hallo,
    wird die Profibox über diese Schaltung auch mit Strom versorgt oder nur eingeschaltet?

    Vielen Dank

    Peter

    • Hallo Peter,

      die Schaltung versorgt die JETIbox im Betrieb mit Spannung und lädt auch den integrierten Akku. Somit muss nur der Fernsteuerungsakku geladen werden.

      Gruß
      Fabi

      PS: Soweit ich weiß lässt sich das automatische Laden auch in der JETIbox abschalten.

  • Morgen Fabi,

    kannst du mir mal den Unterschied zwischen dem normalen Plus und dem geschalteten Plus bei der L/S Buchse erklären. Kann ich die JB an das normal Plus ohne die Schaltung anschließen und in die Plusleitung einen Externen Schalter setzen?

    Danke Peter

    • Hallo Peter,

      zwischen dem geschalteten Plus und dem Dauer-Plus gibt es nur den Unterschied im maximalen Strom. Der geschaltete Plus verträgt maximal 80mA, der Ausgang mit Dauerspannung wird direkt vom Akku versorgt. Somit sind dort wesentlich höhere Ströme möglich.

      Du kannst die JETIbox Profi auch wie vermutet direkt an den geschalteten Plus anschließen und entweder zum abschalten den Stecker heraus ziehen oder einen kleinen Schalter einbauen.

      Das hier vorgestellte Kabel soll die ganze Sache nur deutlich vereinfachen. Im Prinzip ist die Kopplung aus MOSFET und Optokoppler nichts weiter als ein extrem stromsparendes Relais.

      Gruß
      Fabi

      • Hallo Fabi,

        danke für die Antwort. Der Anschluß müßte dann aber an Dauer-Plus erfolgen und nicht am geschalteten.
        Gehe ich richtig in der Annahme das Dauerplus der Kontakt 4 ist. in der unteren Reihe der rechte Pin.

        Gruß Peter

  • Ich hätte da noch eine Frage:

    Muß man den Ausgang auf Trainer schalten und geht der Betrieb mit PPM12 auch über Trainer wenn man das 2,4er Fasst Modul drin hat?

    Danke
    Peter

    • Der Sender muss nicht auf Trainer geschaltet werden, der Betrieb funktioniert auch mit eingebauten 2,4GHz Modul. Allerdings empfiehlt es sich das HF-Modul abzuschalten (wenn man mit der JETIbox fliegen möchte).

      Allerdings muss die Fernsteuerung einmalig mit einem 35MHz Modul auf PPM8 und PPM12 konfiguriert werden. Es gibt auch einige Sender bei denen dies nicht nötig ist. Wenn du mir sagst welche Sender du verwendest, kann ich dir die nötigen Modellspeicher zusenden. Dann wird auch kein 35MHz Modul mehr benötigt.

      Gruß
      Fabi

  • Hallo,

    ist es möglich einen kleinen Schaltplan zu Posten ?

    Ich möchte nicht am Stecker anlöten sondern habe schon im Innern meine FC 20 3 Leitungen angelötet ( + Rot Geschaltet aus LS Buchse – Schwarz PPM Gelb)

    Ich kann mir zwar fast alles erdenken aus deiner Lötanleitung – Aber kenne die Steckerbelegung nicht so gute.

    Ich würde mich also riesig über einen Schaltplan freuen der Folgende Anschlüsse Zeigt :

    1.) UB Extern + Dauerplus aus dem Senderaku
    2.) UB Extern – Dauerminus aus dem Senderaku
    3.) UB geschaltet aus der LS Buchse

    Gruß

    JOJU

    • Hallo JOJO,

      meine Antwort hat sich leider etwas verzögert…
      Ich habe an das Ende der Anleitung einen Schaltplan hinzu gefügt.

      Gruß
      Fabi

  • Hallo,

    ich habe mir auch das Kabel gebastelt, bekomme die Jetibox aber nicht an meine FX-30 angeschlossen. Bei meiner T6 geht es, lässt sich aber nicht über den ein/aus-Schalter des Senders an- und abschalten.
    Meine FX-30 hat ein 2.4 GHz Modul. Hast Du einen Tip?

    Danke,
    Frank

    • Hallo Frank,

      wenn du die Futaba FX-30 benutzt, sollte das Modell auf PPM8 oder PPM12 eingestellt sein. Dies funktioniert eigentlich nur mit einem 35MHz Modul. Allerdings gibt es einen kleinen Trick über die Modellkopierfunktion von Futaba. Dazu benötigst du eine SD Karte. Die SD Karte muss zuerst in deinem Sender formatiert werden. Danach kannst du die Karte in deinen Computer stecken und mit der Futaba Software „File System Utility“ auslesen. Hier der Link zu dem Programm:
      http://downloads.hobbico.com/software/fut/2010-07-29-FFS.zip

      Anschließen kannst du die beiden Modelle PPM8 und PPM12 auf die SD Karte kopieren. Die beiden Modellspeicher stellen wir hier kostenlos zur Verfügung:
      http://www.csk-modellbau.de/wp-content/uploads/2013/01/Futaba-PPM.zip

      Als letztes muss du die Karte wieder in deine FX-30 stecken und das Modell PPM8 oder PPM12 anwählen. Jetzt sollte die JETIbox Profi das Signal der Fernsteuerung bekommen. Für neue Modelle, welche du mit JETI fliegen möchtest, kannst du nun die Vorlage PPM8 oder PPM12 kopieren und umbenennen.

      Gruß
      Fabi

      • Hallo Fabi,

        danke für die Rückmeldung. Ich habe den Fehler mittlerweile gefunden. Anscheinend hatte ich beim Löten ein Beuteil überhitzt – heute ausgetauscht ging die FX-30 mit PPM 8 auf Anhieb. Das Modul schaltet sich auch einwandfrei ein und aus.

        Super-Sache das Kabel!

        Gruß,
        Frank

        • Hallo Frank,

          freut mich wenn nun alles funktioniert.
          Wünsche dir noch viel Spaß beim fliegen, dank Telemetrie ja jetzt auch mit Rückmeldung :-)…

          Gruß
          Fabi

  • Hallo Fabi,

    vielen Dank für den Schaltplan !
    Das hilft doch noch etwas die Sache besser zu verstehen 🙂

    Ich hatte mittlerweile auch bei mir alles ans laufen bekommen aber eine Frage noch:

    Was zieht die Schaltung im ausgeschalteten Zustand an Strom

    ( bezogen auf V+ und GND )

    • Hallo JOJU,

      das kommt ganz auf das verwendete MosFET an. In der Regel wenige µA. Der Kriechstrom kann also vernachlässigt werden.

      Gruß
      Fabi

  • Sorry noch eine Frage – Warum hängt Pin 3 vom Optokoppler in der Luft ?

    • Ups das sollte so nicht sein :-). Da fehlt eine Verbindung zur Masse (GND). Danke für den Hinweis.

      PS: Ich habe den Schaltplan gerade korrigiert.

      • Super danke – jetzt verstehe ich den Rest auch 🙂

        Vielen Dank für die gute Ausführung.

        Ich hatte wegen dem Strom nur gefragt da ja ständig V+ und GND an dem Akku des Senders anliegen und über eine länger zeit langsam aber Sicher den Akku Tiefenentladen könnten .

        Aber bei dem geringen Strom ist die Selbstentladung ja fast höher .

        Danke und Gruß

        Mach weiter so !

        • Freue mich über die positive Rückmeldung. Wünsche dir noch viel Spaß beim fliegen im Jahr 2013…

  • Hallo,

    ich suche eine einfache Futaba FB als Schülersender für meine DC16, passt dieser Adapter auch für die kleinen FF6 / FF7 etc.? FB holen, Kabel anferigen, stecken und los geht’s!!

    Gruss Thomas

    • Hallo Thomas,

      getestet haben wir das Kabel mit der FF6 / FF7 noch nicht. Allerdings baut diese Fernsteuerung auf das gleiche Prinzip auf, daher sollte das Kabel ebenfalls funktionieren. Alternativ könntest du noch ein HF-Modul (z.B. TU2) von JETI verbauen. Die JETIbox Profi ist natürlich die schönere „Plug and Play“ Lösung.

      Gruß
      Fabi

  • Hallo Fabi,

    habe mir die Sachen alle bestellt, werde wieder berichten. Schönes Wochenende!!!

    Gruß
    Thomas

    • Ich würde mich über eine Rückmeldung sehr freuen…

      Gruß
      Fabi

  • Hallo Fabi,
    wir möchten das Kabel an einer Futaba T10CG verwenden. Die Steuersignale kommen an, doch schaltet sich nichts automatisch ein oder aus und auch das Laden über den Senderakku scheint nicht zu funktionieren. Die Anleitung wurde strikt befolgt. Wo könnte das Problem Deiner Meinung nach liegen? Wenn man beide Geräte einschaltet funktioniert der Betrieb einwandfrei.

    Herzlichen Dank und beste Grüsse
    Gregor

    • Hallo Gregor,

      es gibt eine Option in der Jetibox, mit welcher die Funktion aktiviert werden kann. Wurde diese Einstellung überprüft?

      Mit freundlichen Grüßen
      Fabi

      • Hallo Fabi,
        welche Funktion sprichst Du an, das Laden über den Senderakku? Diese ist aktiviert.

        Viele Grüsse
        Gregor

        • Hallo Gregor,

          wenn das Laden über den Senderakku aktiviert wurde, kann es nur zwei Lösungen für dein Problem geben:
          1) Das Kabel ist an irgend einer Stelle falsch nach gebaut oder ein Bauteil ist defekt
          2) Die Sicherung in deiner T10CG ist bereits beschädigt.

          Um Punkt zwei auszuschließen könntest du an PIN5 der Lehrer-/Schülerbuchse nachmessen, ob noch Spannung anliegt. Mehr zur Belegung findest du hier:
          http://www.rc-network.de/magazin/artikel_03/art_03-0069/kap3/3-03.gif

          Gruß
          Fabi

  • Hi Fabi,

    bin gerade über Eure Seite gestolpert, weil irgendwie Futaba FASST und Jeti parallel betrieben zu Störungen führt. Also mein Gedanke, HF-technisch auf Jeti umzusteigen…

    Frage: Was mache ich denn mit meinen gespeicherten Modellen in der FX-30, wenn ich die alle mit nem 2,4 GHz-Modul erstellt habe? Kann ich die irgendwie ummodeln auf PPM 8?

    Danke!

    Grüße aus Berlin

    Christian

    • Hallo Christian,

      gute Frage. Probiert haben wir das bisher noch nicht. Ich vermute aber, dass es leider nicht funktionieren wird. Am besten du testest mal ein wenig herum. Würde mich über eine Antwort freuen…

      Gruß
      Fabi

  • Hi Fabi,

    na , ich werde es mal probieren mit Euren Modell-Speichern. Die Jeti-Technik ist für mich nur bei neuen Modellen interessant, also muss ich die alten Modelle eigentlich gar nicht ummodeln… ist dann halt wahlweise FASST oder Jeti…

    Schaltung: Da mir die externe verkabelung gar nicht gefällt, habe ich mal ein wenig geschraubt und weiß jetzt, wo man die Signale (also PPM und V geschaltet – das andere kann man ja direkt am Akku abgreifen) anlöten kann.
    Ich werde – wenn Du mir ne e-Mail-Adresse zukommen läßt – mal Fotos machen und schicken.

    Bis dann!

    Christian

    • Hallo Christian,

      E-Mail an dich ist raus….

      Gruß
      Fabi

  • Hi Fabi,

    hat ein wenig gedauert, aber der Umbau ist jetzt fertig, scheint auch (elektrisch) zu funktionieren. Ich würde aber gerne auch auf der Jeti-Box mal ein paar Servo-Ausschläge sehen (augenblicklich – noch mit Stand 2,4 GHz – tut sich da gar nichts, ich hoffe, das ist ok so?).
    Ich wollte also Eure Modellspeicher kopieren und scheitere kläglich:-(
    Die FX-30 ist inzwischen Version 3.
    Ich kann Modelle in der FX-30 auf die SD-Karte kopieren. Diese Modelle sehe ich auch im Converter. Aber ich kann ihn beim besten Willen nicht dazu bringen, mir Eure Modelle auf der Festplatte zu zeigen, so dass ich sie konvertieren und auf die Karte bringen könnte.
    Ich kann die HD natürlich anwählen (linkes Fenster Converter), aber er zeigt keine Dateien an (was ja eigentlich ok ist, da er das File-System nicht kennt). Aber wie bekomme ich Eure Modelle im Converter denn nun zu sehen?

    Völlig verzweifelt;-)

    Christian

    • Hallo Christian,

      Ausschläge siehst du auf der JETIbox tatsächlich nur mit dem 35MHz-Modellspeicher. Ansonsten aktiviert die Fernsteuerung nicht die Ausgabe des Summensignals.

      Mit dem ModellDataConverter lassen sich die Modelle normalerweise auf die Karte kopieren. Wenn du möchtest kann ich dir mittels TeamViewer versuchen zu helfen. Am besten schreibst du mich dann direkt über unser Kontaktformular (Betreff „JETI“) an.

      Gruß
      Fabi

  • P.S.

    Fotos vom Umbau sind gemacht und ausführlich beschrieben habe ich das Ganze auch schon. Aber ich würde halt gerne den entscheidenden Teil (die Impulse) auch gerne noch testen vor „Veröffentlichung“…

    Christian

  • Hi Fabi,

    ich hatte zwar schon etwas von FFS gelesen, aber nicht wirklich auf die Schnelle einen Download gefunden. Konnte also nicht so wichtig sein… denkste! Das war natürlich die Lösung:-)
    Und in der Tat merkt sich die FX-30, mit welchem Modul das Modell erstellt wurde, man kann also 35 MHz, FASST und Jeti betreiben:-)
    Ich werde am Wochenende die Site mit der Umbau-Erklärung schön machen und uploaden, dann gibt’s hier natürlich auch den Link!

    Bis dann!

    Christian

    • Perfekt. Dann viel Spaß mit Jeti :-).

      Gruß
      Fabi

  • Hallo ..
    ich habe diesen Beitrag hier gelesen und finde das sehr Interessant. Wäre es Möglich dieses Adapterkabel (in umgewandelter Form) auch an einer Aurora 9 zu betreiben ?

  • Hallo Fabi
    ich habe mir das Kabel nachbebaut. Dazu habe ich zwei Fragen.
    Zu einem : Die Steckerleiste zum Jeti-Modul soll ja nur drei PIN´s haben, werden die übereinliegenden Anschlüsse mit einander verlötet oder nutze ich nur die oberen drei?
    Frage 2:
    Leider kann ich meinen Sender (T14MZ) nicht auf 35Mhz umstellen. Alle Versuche das PPM 12 Modell auf meine Speicher Karte zu bringen sind gescheitert. Das Programm zum Übertragen kritisiert beim mounten, dass die TINYFS.Sys Datei fehlt. Gemäß Erläuterungen im Netz soll die Karte im Sender formatiert werden und dann ist die Datei da. Leider trifft das auf meinen Sender nicht zu. Auch der Versuch andere Karten zu verwenden schlug auch fehl. Was kann ich tun?

    Viele Grüße Gary

  • Hallo Fabi,
    Danke für deine prompte Antwort. Das Kabel ist fertig und jetzt warte ich auf meinen Sender. Der befindet sich zur Zeit beim Service. Sobald er da ist werde ich das ganze ausprobieren.
    Danke und viele Grüße Gary

  • Hallo,
    bevor ich mit der Löterei beginne möchte ich fragen, ob das Kabel auch an einer Futaba FF7 / T7C mit 2,4 GHz – FASST funktioniert?

    Gruß
    Holger

    • Hallo Holger,
      das Adapterkabel funktioniert einwandfrei mit der T7.

      Gruß
      Fabi

Einen Kommentar schreiben